In meinen Projekten, die ich seit dem CoV-Lock Down bearbeitet habe stand das Thema Resilienz ganz oben auf der Agenda. Wie gehen Organisationen damit um, ihre Mitarbeiter und Strukturen „gesund“ und gleichzeitig skalierbar zu halten. Aus künstlerischer Sicht habe ich mich mit der Gesundheit im Acryl-Gemälde „vitam aeternam“ – ewiges Leben – auseinandergesetzt. Es ist dies ein weiteres Bild aus meinem Zyklus der Digitalisierung und am Cover des JUST Magazins, Schwerpunkt HEALTH im Monat Mai zu sehen.

Bildbeschreibung:
„Ewiges Leben“ – Die Gesundheit des Menschen zu erhalten hat seit je her in allen Kulturen große Bedeutung. Unterschiedlichste Praktiken, spirituelle Rituale, pflanzliche und mechanische Hilfsmittel sind dabei um den ganzen Erdball zum Einsatz gekommen. Die Digitalisierung eröffnet heute komplett neue Perspektiven den Zustand des menschlichen Körpers zu erfassen und dessen physische Lebensdauer zu maximieren.

Der Schamane, ein Heiler aus der alten Welt, befragt sein Orakel. Dabei wirft er seine Runen, um den Zustand seines Patienten interpretieren zu können. Das Bild verbindet alte Heilkunst auf der linken Seite mit modernster medizinischer Technologie am rechten Bildrand. Selbst der Schamane wird zum Cyborg und er fasst mit seiner linken Hand durch ein Medical Device hindurch in eine transparente Welt voller Daten. Die Runen werden zu digitalen Apps und künstliche Intelligenz zum Assistenten der modernen Heiler.

„vitam aeternam“ – Acryl auf Leinen 100x80cm
Sowie weitere Illustrationen zum Leitartikel
https://www.just-magazin.com/wp-content/uploads/2020/05/JUST-Health-Mai-2020-doppel.pdf

 

Heiler-final-webLady web jpgGrafik-Seite4-webGrafik-Seite5